Aktuelles

Neue Infos über den Besuch von Belegstellen und Wanderungen mit den Bienen in der Zeiten von Corona.

Auszug aus der Info des Instituts für Bienenkunde und Imkerei zum Betrieb von Belegstellen während der Corona-Pandemie

Nach aktuellem Informationsstand (7.4.2020) sind keine Ausnahmeregelungen für die Imkerei erforderlich. Kritisch im Sinne einer weiteren Ausbreitung des Virus sind vor allem Menschenansammlungen. Diese sind zu vermeiden.
Es sind immer die aktuell gültigen behördlichen Vorgaben einzuhalten. Aus Gründen des eigenen Schutzes und der verantwortlichen Vorsorge für die Anlieferer sollten während der gesamten Saison 2020 enge Ansammlungen von Züchtern/Imkern an Belegstellen
unterbleiben.

… Vorkehrungen / Maßnahmen während der Öffnung der Belegstelle:

  • Kontakte zwischen Personen nur mit ausreichendem Sicherheitsabstand von 2 Metern. Wenn möglich Tragen von Atemschutzmasken.
    Hinweisschild am Belegstelleneingang mit Informationen zu den Abstandsregelnund Hygiene-Verhaltensweisen
  • Anlieferungen von Königinnen erfolgen ausschließlich nach telefonischer Absprache mit klarer Terminsetzung. Es ist zu vermeiden, dass mehrere Züchter gleichzeitig anliefern.
  • Bei Belegstellen mit beschränkten Zufahrtsrechten ist auf Fahrgemeinschaften zu verzichten.
  • Räumliche Engstellen vermeiden!
  • Aufstellung und Abholung der Begattungskästchen durch jeden Züchter einzeln. Belegstellenpersonal kann ggf. und bei Bedarf die Aufstellung in gebührendem Abstand (2m) begleiten. Die Meldung der Anlieferung / Abholung und der wichtigsten relevanten Daten muss mit entsprechendem Sicherheitsabstand erfolgen. Eintragungen in das Belegstellenbuch erfolgen nur durch das Belegstellenpersonal.
  • Umlarvtermine nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung. Es können jeweilsnur einzelne Züchter zum Umlarven kommen; dabei ist auf den geforderten Sicherheitsabstand zum Umlarvenden zu achten. Bei mehreren Umlarv-Stationen können diese parallel betrieben werden, wenn sie sich in ausreichendem Abstand zueinander befinden. Übergabe der beschrifteten Zuchtlatten z.B. an einem abgesperrten Standort (Übergabe-Tisch). Das Tragen von Atemschutzmasken wirddringend empfohlen.
  • Auch telefonische oder elektronische Nachmeldungen von Daten sollten bei be-kannten Züchtern ermöglicht werden.
  • Die Möglichkeit einer Waschgelegenheit mit Seife und Einmalhandtüchern schaffen (Wasserkanister mit entsprechendem Auslaufhahn, z.B. Kugelverschluß mit Hebel) …
Schreiben der Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung an den Präsidenten des Deutschen Imkerbundes bezügl. Wanderumkerei.
Corona_Verbote Wanderimkerei_DIB